Ober-Mörlen, Bürgerinitiative, BI, Raststätte, Wetterau-Ost, A5
Ober-Mörlen, Bürgerinitiative, BI, Raststätte, Wetterau-Ost, A5
Bürgerinitiative Ober-Mörlen sagt Nein zum geplanten Standort der Tank- und Rastanlage Wetterau Ost
Bürgerinitiative Ober-Mörlen sagt Neinzum geplanten Standort der Tank- und RastanlageWetterau Ost

AKTUELLES

Der Bericht der Jahreshauptversammlung vom 14.03.2018 ist online

Protokoll JHV BI März 2018
Protokoll_JHV_März2018.pdf
PDF-Dokument [457.4 KB]

Die Raststätte im Bürgermeisterwahlkampf 2018

Nachdem die CDU und die SPD ihre Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Ober-Mörlen ernannt haben, haben wir die Wahlprogramme von Frau Paulenz (SPD) und Herrn Dr. Heil (CDU) geprüft, um festzustellen welche Position die Kandidaten zur Raststätten-Thematik einnehmen. 

Lesen Sie hier weiter.

 

Bericht Jahreshauptversammlung 2017
Bericht JHV 2017.pdf
PDF-Dokument [83.2 KB]

 

Bundesverkehrswegeplan 2030 Online

Seit 16.03.2016 finden Sie den Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 online.

Presseartikel verpasst?

Informieren Sie sich hier über die Berichterstattung.

Die Dokumentation wird fortlaufend aktualisiert.

Zum Pressecho

 

Nur zusammen können wir etwas erreichen!
Unterstützen Sie uns und werden Sie Mitglied der Bürgerinitiative. Zum Download für Sie.
Beitrittserklärung.pdf
PDF-Dokument [53.9 KB]

Aktuelles

Einladung zur Jahreshauptversammlung der BI am 14. März 2018

 

Sehr geehrte Mitglieder der Bürgerinitiative,

hiermit laden wir herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung

am 14. März 2018 in den Arkaden im Schloss Ober-Mörlen um 19:30 Uhr ein.

 

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

1. Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden

2. Verabschiedung der Tagesordnung

3. Verlesung und Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung am 22.03.2017

4. Rechenschaftsbericht des Vorstandes für 2017

a) des Vorsitzenden

b) des Kassenverwalters

5. Aussprache zu den Berichten

6. Bericht der Kassenprüfer

7. Entlastung des Vorstandes

8. Wünsche und Anregungen

9. Verschiedenes

 

Anträge zur Tagesordnung sind bis spätestens zum 01. März 2018 an den Vorstand einzureichen.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen und eine lebhafte Diskussion.

 

Der Vorstand

 

Die Raststätte im Bürgermeisterwahlkampf 2018

 

Nachdem die CDU und die SPD ihre Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Ober-Mörlen ernannt haben, haben wir die Wahlprogramme von Frau Paulenz (SPD) und Herrn Dr. Heil (CDU) geprüft, um festzustellen welche Position die Kandidaten zur Raststätten-Thematik einnehmen.

 

Im Wahlprogramm des CDU-Kandidaten, das im Internet veröffentlicht ist, war (und ist bis heute, den 3.3.) zur Raststätten-Thematik keine Aussage zu finden. Daher hat die BI ihn per Email angeschrieben, um auch seine Position in Erfahrung zu bringen. Der CDU-Kandidat antwortete am 9. Januar: „Das Thema Verkehr wird noch auf der Homepage ergänzt, auf meinen Druckmaterialen habe ich entsprechende Punkte bereits berücksichtigt.“

 

Wir haben am 22.2., an dem Tag fand die WZ-Podiumsdiskussion in der Usatalhalle statt, nochmals auf der Internetseite nachgesehen und dort – entgegen der Ankündigung – immer noch keine Aussage zur Raststätte finden können. Auch in dem 16-seitigen Werbe-Flyer von Herrn Dr. Heil konnten wir die von ihm auch hierzu angekündigte Ergänzung leider nicht entdecken. Daher hat der Vorsitzende der BI, Herbert König, bei der Podiumsdiskussion am 22.2. den CDU-Kandidaten darum gebeten, öffentlich Stellung zur Raststätte zu beziehen. Dr. Heil antwortete, dass er sich auch gegen eine Verlegung der Raststätte Wetterau-Ost ausspricht, aber wegen der seiner Ansicht nach erheblichen Einnahmen (Gewerbesteuer und Wasser/Abwasser) für einen Verbleib der Rastanlage auf Ober-Mörler Gemarkung plädiert.

 

Frau Paulenz hat sich in ihrem Flyer und in weiteren Veröffentlichungen wie den Ober-Mörler Nachrichten oder der Wetterauer Zeitung gleich zu Beginn des Wahlkampfes eindeutig gegen die ursprünglich angedachte Verlegung der Raststätte Wetterau-Ost ausgesprochen und angekündigt, sich hierfür weiterhin tatkräftig einzusetzen.

Jahreshauptversammlung der BI am 8. März 2016

 

Auf der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung berichtete der Vorstand über die Aktivitäten der BI im vergangenen Jahr und zeigte sich wachsam bei den aktuellen Entwicklungen. Hier ist der ausführliche Artikel der Wetterauer Zeitung zu finden.

 

Bundesverkehrswegeplan 2030 jetzt online verfügbar

Der nunmehr in Bundesverkehrswegeplan 2030 umbenannte Referentenentwurf (statt bisher Bundesverkehrswegeplan 2015) ist nun unter diesem Link auf der (Webseite des Bundesverkehrsministeriums - Verkehr und Mobilität – Verkehrspolitik – Verkehrsinfrastruktur -Bundesverkehrswegeplan 2030) abrufbar. Dort sind auch Hinweise für physisch ausliegende Exemplare des Entwurfs zu finden. Desweiteren ist das Verfahren der Beteiligung und Mitwirkung der Öffentlichkeit dargestellt. Jeder hat in vorgegebener Frist Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme.

BI-Vorstand Herbert König, Waltraud Neisel und Uli Kalbhenn

Erfolgreicher Protest
Am 15.03.2015 fand die Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative mit turnusmäßigen Neuwahlen statt. Dabei wählten die Mitglieder das Team um den Vorsitzenden Herbert König wieder, sodass sich folgender Vorstand ergibt:
1. Vorsitzender Herbert König, Schriftführerin Waltraud Neisel und Kassierer Uli Kalbhenn. Zu Kassenprüfern wurden Miret Otto und Ines Walke gewählt.
Wichtigster Punkt der Diskussion war das Treffen der BI mit dem Landtagspräsidenten Norbert Kartmann im Februar 2015. Hier teilte Herr Kartmann mit, dass das Hessische Verkehrsministerium inzwischen festgestellt hat, dass es zwischen Friedberg und Butzbach nur eine Variante gibt, die von dem Parlament und der Bürgerinitiative  befürwortet wird: Der moderate Ausbau der bestehenden Rastanlage Wetterau Ost.
Da inzwischen die Staatskassen leer sind und das Geld für andere Baumaßnahmen gebraucht wird (Brückensanierungen, Straßenerneuerungen), ruhen zurzeit die Planungen bezüglich der Raststätte Wetterau Ost. Das bedeutet für die BI in Ober-Mörlen einen Teilerfolg, doch wir müssen weiter wachsam sein und die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen.

 

Der Ausbau der BAB A5 und die Ortsumgehung Ober-Mörlen

 

Was steckt wirklich hinter den Plänen von Hessen Mobil für die - zunächst auf Eis gelegte - Standortauswahl C.2 der neuen Tank- und Rastanlage Wetterau Ost?

 

Eine aktuelle Pressemitteilung auf der Website von Hessen Mobil  "Verkehrsminister Rentsch schlägt Kabinett Liste mit 100 Ortsumgehungen für Bundesverkehrswegeplan 2015 vor" (siehe auch unser Presseecho) gibt mögliche Hinweise: eine Ortsumgehungsstraße für Ober-Mörlen steht auf der Liste, aber auch der geplante Ausbau der A5 vom Gambacher Kreuz bis Friedberg auf vier Fahrspuren plus Standstreifen pro Fahrtrichtung.

 

Heisst das, dass die bestehende Raststätte nicht ausgebaut werden kann, weil die Gemeinde Ober-Mörlen auf dem Planungsvermerk für die Ortsumgehung besteht und inklusive der Fahrbahnerweiterung der BAB A5 einfach der Platz knapp wird? Hessen Mobil hat uns gegenüber bei der Bürgerversammlung bereits auf das ausdrückliche Beharren der Gemeinde Ober-Mörlen auf der Option einer möglichen Ortsumgehung auf dem Gelände einer möglichen Erweiterung der bestehenden Raststätte hingewiesen. Dieses wurde uns auch per eMail bestätigt.

100 Ortsumgehungen für den Verkehrswegeplan 2015
13-10-28_Liste_Hessen_Meldungen_BVWP-1.p[...]
PDF-Dokument [164.9 KB]

Nachlese zur Bürgerversammlung

 

Nachlese zur Bürgerversammlung in einem Leserbrief aus der Wetterauer Zeitung vom 19.10.2013. Ein interessantes Stimmungsbild des Abends verfasst von einem Ober-Mörler, der von der Veranstaltung sowie der Gemeindevertretung enttäuscht ist.

 

Wie ist Ihre Meinung?

Wir freuen uns über Ihre Kommentare in unserem Gästebuch

Ober-Mörlen, Ober Moerlen, Gemeindeversammlung, Raststätte, Wetterau, Bürgerinitiative, BI Ober-Mörlen Leserbrief "Eine verpasste Gelegenheit" | Wetterauer Zeitung 19.10.2013
20131019_Leserbrief_WZ.pdf
PDF-Dokument [694.0 KB]

"Planung für Raststättenstandort einstellen"

Resolution der Gemeindevertretung Ober-Mörlen | 08.10.2013

 

Das Gemeindeparlament verabschiedete am Vorabend der Bürgerversammlung eine  Resolution gegen die Verlegung der Rastanlage Wetterau-Ost. Den Antrag hatten CDU, SPD, FWG und die Grünen gemeinsam eingebracht.

 

Wir freuen uns über diesen Schritt in die richtige Richtung.

 

Bürgerversammlung am Dienstag, 08.10.2013, um 19:00 h in der Usatalhalle, Ober-Mörlen

 

Endlich ist die Einladung zur Bürgerversammlung nun auch offiziell in den Ober-Mörler Nachrichten veröffentlicht worden. Was erwarten Sie von dieser Veranstaltung, an der auch Hessen Mobil teilnehmen wird?

 

  • Auskunft von Hessen Mobil über den Stand der Variantenprüfung
  • Erklärung der Gemeindevertretung zu einem gemeinsamen Standpunkt gegenüber dem Projekt
  • Konkrete Handlungsableitung der Gemeindevertretung

 

Das sind nur einige Punkte, auf die wir gerne Antworten hätten.

 

Wir bereiten uns diesen Abend vor und hoffen auf Ihre rege Teilnahme und auf die unserer Gemeindevertreter.

Ober-Mörlen, Wetterau, Bürgerinitiative, Veranstaltungen So kennen wir die wunderschöne Aussicht auf Ober-Mörlen mit Blick auf den Johannisberg - und A5

Ortsbegehung des geplanten Standorts der Tank- und Rastanlage Wetterau-Ost | 15.09.2013

 

Über 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger nahmen die Einladung unserer Bürgerinitiative an, sich am Sonntag, 15.09.2013, vor Ort ein Bild von der Lage und den Dimensionen der geplanten Tank- und Rastanlage zu verschaffen. Bei trockenem und sogar sonnigem Wetter informierten Dr. Matthias Peter und Robert Scheibel über das durch die Pläne gefährdete Wasserschutzgebiet Stockborn und die Folgen für die Biotope auf dem Gelände. Besonders eindrücklich schilderte Matthias Peter die Ausdehnung der Wasserschutzzonen II und III und die wesentlichen Wasserzuläufe für die Quelle Steckborn in der umzäunten Zone I sowie deren geologische Beschaffenheit. Robert Scheibel brachte uns vor Ort die Vorrang- und Vorbehaltsgebiete für Landwirtschaft, Natur und Landschaft näher. Auch ein kleines, aber feines Biotop mit selten anzutreffenden Vogelarten hat er uns gezeigt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Dr. Matthias Peter für den Grundkurs in Geologie und Robert Scheibel von der NABU.

Mit von der Partie war auch wieder Stefan Lux, SPD-Bundestagskandidat. Nach einem äußerst informativen wie kurzweiligen ausgedehnten Spaziergang mit Kindern und Hunden kehrten wir bei Waldtraud Neisel ein, um bei Grillwürstchen und Getränken die vielen Informationen, die sogar für manchen alteingesessenen Ober-Mörler neu sind, zu besprechen und Meinungen auszutauschen. Für die allermeisten Teilnehmer erschlossen sich ganz neue Eindrücke zu dem geplanten Standort. In den Gesprächen - u.a. mit zwei Mitgliedern der Gemeindevertretung - wurde dazu noch einmal deutlich, dass die Pläne für die Tank- und Rastanlage noch lange "nicht vom Tisch" sind und wir unser Engagement weiter fortsetzen werden.

 

Lesen Sie hierzu auch das Presseecho.

Stefan Lux, SPD, Bürgerinitiative Ober-Mörlen sagt Nein, Raststätte Stefan Lux informiert sich bei der BI vor Ort

BI informiert SPD Bundestagskandidat Stefan Lux | 12.09.2013

Zum einen liegt das vorgesehene Areal in einem Wasserschutzgebiet und teure Gutachten müssten erstellt werden, ebenso sind die Erschließung und die Fragen über die Besitzverhältnisse zu klären.
Lux nahm alle Argumente der BI auf und wunderte sich über die favorisierte Variante. "Diese scheint mir die teuerste und langwierigste Lösung von allen zu sein. Land muss angekauft werden und Gutachten müssen eingeholt werden. Für die Erweiterung der Bestehenden Raststätte spricht hier ganz klar der Umstand, dass die Flächen bereits im Besitz des Bundes sind eine Erschließung vorhanden ist und bei Vorzug einer der anderen Varianten die bestehende Fläche komplett renaturiert werden müsste." Lux weiter: „Die Koppelung an eine geplante Ortsumgehung der Variante C, ist wohl eher theoretischer Natur und reine Spekulation, da die Auflagen für solch eine Umgehungsstraße kaum einzuhalten wären:“

http://www.wetterau2011.de/meldungen/25864/144141/index.html

Gründungsversammlung Bürgerinitiative Ober-Mörlen sagt Nein zum geplanten Standort der Tank- und Rastanlage Wetterau Ost | 20.08.2013

 

Überwältigendes Echo fand die Einladung zu unserer Gründungsversammlung am 20.08.2013 im Rittersaal, Schloss Ober-Mörlen. Der Saal konnte kaum alle interessierten Bürgerinnen und Bürger fassen; das Interesse an diesem Thema war riesengroß. Wir haben alle uns zu diesem Datum zugänglichen Informationen einem unglaublich breiten Publikum präsentiert und freuen uns über mehr als 40 neue Mitstreiter, die an diesem Abend unserer Bürgerinitiative beigetreten sind. Vermisst haben wir unseren Bürgermeister, der an diesem Datum noch im Urlaub weilte.

 

Zum Presseecho

Zu den präsentierten Unterlagen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bürgerinitiative Ober-Mörlen sagt Nein zum geplanten Standort der neuen Tank- und Rastanlage Wetterau Ost